Regeneration

Regeneration

Menschen sind im Unternehmen die wichtigste Ressource. Regenerative Phasen, das Auftanken neuer Energie, ist wesentlich für sie. Einmal aktiv über Sport und soziales Miteinander oder passiv über Rückzug und Abschalten.

Schaut man sich an, wie sich die Arbeitsaufgaben mit der Zeit verändert hat, so nehmen uns Rechner, Smartphone und Bürotechnik inzwischen viele Routinetätigkeiten ab, bei denen wir noch vor 20 Jahren abschalten konnten – zum Beispiel beim Serienbriefe eintüten oder Pläne falten.

Was heute übrig bleibt, sind hoch sensible Denktätigkeiten und komplexe Kommunikation per Mail, Telefon und von Mensch zu Mensch (Levy & Murnane 2004). Oft haben wir das Gefühl, noch dichter geht es nicht, noch mehr Information lässt sich nicht verarbeiten. Die Tatsache, dass wir dabei im Schnitt alle 11 Minuten (University of California in Irvine) gestört werden, kommt verschärfend hinzu.

Raucher haben da eine relativ erfolgreiche Strategie – im Stundentakt stehen sie auf, entspannen ihren Körper und gehen zumeist in Grüppchen rauchen, quatschen, schauen in den Himmel. Will man als Unternehmen da auch nikotinfreie Alternativen anbieten, ist in der Tat auf beide Seiten zu achten:

Entspannung einerseits: Marathonläufer wissen, dass Laufpausen essentiell sind, um Bestleistungen zu erreichen. Unser Hirn funktioniert da ähnlich – ohne regenerative Auszeiten setzt man seine Leistungsfähigkeit aufs Spiel, Kreativität und Innovationsfähigkeit verabschieden sich als Erstes.

Soziale Interaktion andererseits: ein guter informelle Austausch der Mitarbeiter fördert den Zusammenhalt, wirkt Depression und Burnout präventiv entgegen. Zudem werden über den Flurfunk auch wesentliche Informationen zwischen den Abteilungen transportiert, die innovativen Entwicklungen förderlich sind.

Die angebotenen Räume zum Auftanken neuer Energie, die in Unternehmen angeboten werden gliedern sich in aktive, soziale und passive Bereiche.

Aktiv | Kicker, Tischtennis, Laufgruppen .

Sozial | Große Teeküchen, Terrassen, Mitarbeiterrestaurants

Passiv | Bibliothek, Quietzone, Nap-Area für den kurzen Mittagsschlaf

Abschalten und Auftanken – machmal hilft dabei sogar eine Fototapete.

28.09.2014 in

Feedback